Sindbad der seefahrer

PROLOG

Sindbad und Sindbad

In der Zeit des Kalifen Harun-al-Raschid, des Beherrschers der Gläubigen, lebten in der Stadt Bagdad zwei Leute, die den gleichen Namen trugen. Beide hießen "Sindbad". Der eine war ein Lastträger, der in seiner ärmlichen Lage Lasten für Lohn, auf seinem Kopfe, tragen mußte. Der andere aber war ein reicher und angesehener Kaufmann, der einen herrlichen Palast, wunderbare Güter und Gärten besaß. Während der Arme oft nicht einmal das Wenige verdiente, das er zum Lebensunterhalte nötig hatte, lebte der Reiche in Saus und Braus und warf das Geld mit vollen Händen hinaus. -

Nun geschah es eines Tages, daß der arme Sindbad mit einer schweren Last am Hause seines Namensvetters, den der Volksmund "Sindbad den Seefahrer" nannte, vorüberkam. Bild 2. Sindbad der PackträgerDa er sehr müde und erschöpft war, legte er seine Last ein wenig auf die schattigen Stufen des Palastes nieder, trocknete sich den Schweiß von der Stirn und atmete mit Entzücken die kühle Luft, die ihm aus der Halle entgegenwehte. Da begann der Packträger über die ungleiche Verteilung der menschlichen Güter nachzudenken und sagte laut vor sich hin: "Oh, welch ein Unterschied ist doch zwischen Sindbad und Sindbad! Der eine ruht auf weichem Pfühle, der andere auf hartem Stein. Warum ist dies so?" Der Packträger wollte, nachdem er so seinen Gefühlen Luft gemacht hatte, weitergehen; da trat ein Diener aus dem Hause und lud ihn ein, zu seinem Herrn zu kommen, der ihn zu sprechen wünsche. Nicht wenig betroffen folgte der Träger dem Sklaven. Er wurde in die Gesellschaft einiger vornehmer Herren geführt, die inmitten unschätzbaren Reichtums versammelt waren. Bild 3. Armer und reicher SindbadDen Ehrenplatz nahm ein stattlicher Greis ein, vor dem sich jetzt der Packträger ehrerbietig verneigte. Jener aber, welcher der reiche Sindbad in eigener Person war, ließ ihm köstliche Speisen vorsetzen. "Du beklagtest dich vorhin, lieber Freund," begann der Hausherr nach einiger Zeit, "daß dich das Schicksal statt mit Gütern nur mit Arbeit gesegnet hat! Deine Klage erinnert mich an viel Trübsal und Not, die ich selbst erdulden mußte, ehe ich zu meinem jetzigen Wohlstand gelangte. Viele Reisen habe ich machen müssen, und wenn es Euch, meine edlen Herren, angenehm ist, so will ich einiges davon erzählen; auch Du, mein werter Namensvetter, sollst zuhören."

Alle gaben ihrer Freude Ausdruck, und Sindbad der Seefahrer begann mit den Abenteuern seiner ersten Reise.

vote: 
Average: 1 (1 vote)
Deutsch
Share
The CiffCiaff is seeking intrepid volunteers to add contents or translate the existing one.
If you’d like to help contact us!
© 2010 CiffCiaff.org.